Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 


http://myblog.de/inainjapan

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Letzten Wochen

In den letzten Wochen ist so einiges passiert, daher hier einmal ein grober Überblick...  (Ich hoffe, dieses Mal klappt es mit den Fotos)

 Also zum einen war meine Mum im November für 2,5 Wochen hier und diese Zeit haben wir natürlich so viel wie nur irgend möglich mit reisen genutzt. Zwar musste ich sie zwischendurch auch mal alleine das Land erkunden lassen, da ich dann für ein paar Tage zurück an die Uni musste, aber die meiste Zeit haben wir Japan und seine schöne Herbstfärbung schon zusammen geniessen können. Hier schon einmal davon ein kleiner Eindruck:

image

Auf dem Reiseplan stand zum Einen der Norden Honshus, dann natürlich Tokyo, der Fujiyama und dann die Kansai area, die Städe wie Kyoto, Osaka, Nara etc. beinhaltet. Nagaoka (meine Unistadt) galt dabei immer als Gepäckdepot, da wir uns nämlich mit dem Japan Rail Pass freibewegen konnten. Somit waren wir meist nur mit leichtem Gepäck unterwegs, was das Reisen wesentlich angenehmer macht

 Hier also ein paar Bilder aus der Gegend:

 image1. Bild: Fujiyama, oder wie die Japaner ihn nennen: Fuji-san. Wirklich ein sehr launischer Berg, bei dem man nie weiß, ob man ihn heute zu Gesicht bekommen wird. Aber wie ihr seht, hatten wir Glück

 image2. Bild: Mutti vorm Goldenen Pavillion in Kyoto (dieser Fotospot war von allen wahnsinnig beliebt, man sieht auch warum)

 image3. Bild: dieses Bild enstand in Tokyo und zeigt einen typischen Platz für eine "Teezeremonie". Wir haben uns im Norden Honshus einen solchen geleistet...

image4. Bild: Inari. Jeder der den Film "Die Geisha" gesehn hat, wird das hier wiedererkennen

8.12.08 14:46


Autoausstellung

Da es nicht wirklich viel spannendes gibt, was man hier in Nagaoka an einem Sonntag machen kann, ist man über jeden Vorschlag und jede Abwechslung dankbar, so verschlug es uns dann den einen Nachmittag in die "City" zu einer Autoausstellung. Das die Jungs ganz heiß auf die Mädels waren, die diese Wagen präsentierten, brauch ich wohl kaum erzählen, aber das die ganzen alten Japaner noch viel schlimmer drauf waren, hat mich dann schon gewundert. Es wurden riesige Objektive ausgepackt, die den Mädels schon fast im Ausschnitt steckten und wenn man mal hinter den Kameras langgelaufen ist und die Bilder verfolgt hat... tze, also ich kann euch garantieren, von den Autos war da nicht mehr viel zu sehn:-D Aber seht selbst... Das ein oder andere Gefährt habe ich dann auch einmal fotographiert auch wenn bei mir keine 100 Bilder, wie bei den Jungs zusammengekommen sind

image

Zum einen die modernen Autos, die mit jedem Schnickschnack gepimpt wurden

image

hier sieht man das dann auch mal:-D

image

dann die Klassiker

image

ein paar Bikes waren auch am Start

image

und dann hier der Skandal... Es waren nicht nur Frauen engagiert, sondern auch kleine Kinder... Na okay... eins! Aber das reicht auch schon! In der Hinsicht sind die Japaner echt nicht mehr normal...

9.12.08 15:18


Teezeremonie

Das dann hier als vorerst letzten Bericht, da viel mehr auch einfach nicht passiert ist:-D hahaha

Am letzten Mittwoch waren wir in Niigata und haben an einer Teezeremonie teilgenommen. Alles wahnsinnig kompliziert, da man sich tausend mal verbeugen muss, dann muss man darauf achten mit welcher Hand man die Schale anfässt, diese muss zu dem auch noch gedreht werden und zu guter letzt sind auch die Geräusche, die man dann beim Trinken von sich gibt entscheidend. Sehr, sehr wichtig ist nämlich der letzte Schluck. Dieser muss hochgeschlürft werden. Tja und dann geht das gleiche beim hinstellen wieder von vorne los... Also wirklich kein Vergnügen:-D und nichts für Leute die keine Zeit haben Ausserdem gab es vorher 2 Süßigkeiten, die meiner Meinung nach nur aus Zucker bestanden. Das heißt, man hat schon beim blossen Anblick davon Karies bekommen, hehe. Egal entscheidend ist, es hat allen gemscheckt (mal abgesehen von mir) und es war ein sensationelles Event. Danach sind wir noch ins Naturkundemuseum von Niigata gegangen und haben alte Werkzeuge, die man zum Reisanbau benötigt bewundert... ja, wirklich sehr interessant:-D Nichts desto trotz haben die ganzen Asiaten, die mit waren von allem und jedem Fotos gemacht. Wirklich unglaublich, zumal sie noch gesagt haben: "Hach, das sieht ja alles genau so aus, wie bei uns!" hahaha Ungelogen... es sind sicher an die 100-200 Bilder pro Person an diesem Nachmittag entstanden

image

Hier wird gezeigt, wie der Tee auf traditionelle Weise zubereitet wird. Zudem werden die genauen Verhaltensweisen erklärt.

image

Danach wurden die Süßigkeiten ausgeteilt... Wahrscheinlich dafür, dass sich der Geschmack des Tees danach besser im Mund entfalten kann. Keine Ahnung, so genau hab ich das nicht verstanden. 

image

 Und daraufhin wurde dann der Tee serviert, der ein wenig aufgeschäumt wird.

Nicht so richtig empfehlenswert, wenn ihr mich fragt 

image

 und hier noch ein Bild von mir in dem Teehaus... Wie man sieht sehr traditionell und jedes Zimmer hatte ausschließlich Tatamimatten...

Ich wünsch Euch was... bis die Tage

9.12.08 15:50


SORRY

Hey,

wollte mich mal gerade entschuldigen, dass ich so lange nichts mehr von mir habe hoeren lassen, aber leider hatte ich hier auf grund der internetverbindung keine chance mehr auf den blog zu zu greifen. hatte es gerade ncoh mal versucht, aber ich konnte mich noch nicht einmal mehr einloggen! sorry for that!

die ersten bilder befinden sich im studivz, da es hier ja wie gesagt anscheinend nicht funktioniert!!! 

5.11.08 09:55


Zwischenbericht

Hey Leute,

 

es tut mir echt leid, ich hab jetzt seit 2 Tagen versucht, dass mit den Bildern zu ändern, aber mein Internetzugang schafft es noch nicht einmal mehr mir ordentlich die Seite anzuzeigen, daher hier an dieser Stelle anstatt der Fotos noch ein weiterer Bericht… (nächste Woche versuche ich es dann einmal vom lab aus, vielleicht liegt es mal wieder an der Zensierung… muss zugeben, sone lahme Internetverbindung hab ich von den Japanern nicht erwartet)

 

Okay, wo fange ich an? Sind ja inzwischen schon wieder mehr als 2 Wochen vergangen, von denen ich nicht berichtet habe. Machen wir es am Besten chronologisch… Vor 2 Wochen gab es auch mal wieder einen Feiertag hier (ich glaube ich erwähnte bereits, dass es hier mind. alle 2 Wochen nen Feiertag gibt) den wir (Martin et moi, die Chinesen hab ich dieses mal in Nagaoka gelassen) mit einer Reise nach Tokyo und Yokohama nutzten. 4 Tage Tokyo und Yokohama mit kostenloser UnterkunftJ Ich glaub sonst wär ich inzwischen schon pleite Ihr fragt Euch wie? Tja, was soll ich sagen, dass Internet macht wirklich so gut wie alles möglich heutzutage. Und zwar gibt es ein Forum, was sich „Couchsurfing“ nennt, indem Leute ihre Couch für Traveller für ein paar Nächte anbieten. Manchmal ist es auch noch nicht einmal Couch, sondern einfach nur der Boden mit ein paar Decken drunter, aber das stört letztendlich auch keinen, solange man ein Dach überm Kopf hat und die Möglichkeit sich ein wenig auszuruhen… Tja und da Tokyo wie jeder weiß relativ teuer ist, was Unterkunft etc. betrifft, hab ich einen Amerikaner angeschrieben, der in Yokohama lebt. Und wie es der Zufall wollte, hat er sofort geantwortet und uns zu sich eingeladen. So hatten wir für 3 Nächte eine Unterkunft und da wir jeweils immer mit dem Nachtbus gefahren sind wirklich 4 Tage, die wir voll in Tokyo nutzen konnten. (Resi an dieser Stelle vielen Dank für den Tipp damals) Neben Kulturprogramm wie z.B. der Besuch eines Wettbewerbs im traditionellen Bogenschießen (Kyudo), Schrein- und Tempelbesichtigungen (mit Hochzeiten im Kimono), Besuch in Yokohamas Chinatown, sowie Tokyos verschiedenen Zentren, haben wir auch eine Hikingtour durch das angrenzende Grün Tokyos gemacht. Nachdem wir montags nämlich vergeblich versucht haben die deutsche Botschaft aufzusuchen (Öffnungszeiten noch schlimmer als in Deutschland: 8:00-11:00) haben wir uns abends mit dem Amerikaner auf ein paar Bierchen in Yokohama getroffen und dann beschlossen am Dienstag gemeinsam die Hikingtour, die an verschiedenen Schreinen und auch einem großen Buddha vorbeiführt, zu machen. Er als unser Guide Und ich muss sagen, es hat echt viel Spaß gemacht, wenn man mal die ganzen Spinnen, die in Japan anscheinend on mass und in den verschiedensten Farben existieren, außen vor lässtJ hihi, naja dazu i-wann ander mal mehr!

Es war auf jeden Fall ein super Wochenende und Tokyo hat schon allerhand zu bieten.

 

Letztes Wochende (bis dahin waren es ja dann nur noch 3 Tage, da wir erst Mittwoch frühs zurückkamen) hab ich es dann etwas ruhiger angehen lassen Wozu natürlich auch der allfreitägliche „Onsen“-besuch nachm Fussballspielen gehört. Ein Traum kann ich euch sagen! „Onsen“ sind übersetzt heiße Quellen und die Anlage bietet neben einem Aussenbad, 2 Innenbädern und verschieden Whirlpools mit verschiedenen Temperaturen auch noch ein Dampfbad und eine Sauna. Und wie schon gesagt, ist das stets unsere Anlaufstelle nachm Sport am Freitag. Alle die schon einmal Mr. Baseball gesehen haben, haben schon so eine ungefähre Ahnung, wie es darin läuft… Zu Beginn wäscht man sich erst einmal ordentlich, hockend in einer Reihe mit allen anderen und entscheidet dann danach, wo man beginnt. Ob im Aromabad oder in der Sauna mit integriertem Fernseher spielt da eigentlich keine Rolle… Toll ist auch, dass man theoretisch nix mitbringen muss. Shampoo, Duschbad, Creme, Föhn etc. ist alles vorhanden und darf kostenlos genutzt werden. So jetzt aber genug, ich glaub ihr merkt, dass ich davon begeistert binJ

Samstag hab ich es dann endlich geschafft mir ein Handy anzuschaffen, da du ohne, hier einfach völlig aufgeschmissen bist. Wunderschöne Farbe: Grün:-D und da das, das billigste war, haben wir alle das gleiche Fabrikat und laufen jetzt wie die Power Rangers hier rum. Martin hat es auch gleich ganz typisch Japanisch gemacht und sich eins in Pink ausgesucht :-D

Na ja, auf jeden Fall war das ein ganz schöner Akt, wir haben letztendlich glaube ich mehr als 3 oder 4 Stunden damit verbracht ein Telefon zu bekommen… aber immerhin ist man jetzt erreichbar. Vor allem ich, da ich ja in dem Frauenwohnheim bin und die Jungs keinerlei Möglichkeit haben hier Kontakt mit mir aufzunehmen, da das Wohnheim immer abgeschlossen ist und es keinerlei Klingeln gibt. Keine Ahnung wer sich dieses System ausgedacht hat…

So… von Sonntag, dem Speechcontest, meinem Versuch hier eine Stelle als Englischlehrerin zu bekommen, dem Besuch am Meer vom Mittwoch (Surprise: es war Feiertag) berichte ich dann beim nächsten Mal, da wir jetzt beginnen alles nötige für das Oktoberfest heute Abend vorzubereiten. Deutsches Bier (Paulaner), Würstchen, Bretzeln, Gummibärchen, Jodelmusik und Okoberfesthits sind besorgt, jetzt muss nur noch alles zum Austragungsort gebracht werden. Um 20:00 soll es losgehen und daher müssen wir jetzt ran. Gerechnet wird mit 50 Personen und Martin wird sogar mit seinem Tutor Trompete und Posaune spielen. Die Texte (ein Prosit) sind in die japanische Aussprache übersetzt, der Jägermeister steht aufm Tisch, es kann also losgehen Ich bin gespannt… Fotos und Bericht folgen dann nächste WocheJ achso… und ja… ich studiere hier auch

 

4.10.08 11:25


Japanese go crazy!!!!

Vorletztes Wochenende habe ich ja bereits von dem Internationalen Festival aufm Campus berichtet. Das war allerdings nicht alles… Denn Samstagabend entschloss ich mich mit 6 Chinesen nach Tokyo ins Disney Sea zu fahren. Da ich noch nie zuvor da war und als Kind, wie wahrscheinlich jedes anderen auch, immer den Traum hatte, da mal hinzufahren, sagte ich den Chinesen zu, mit jedoch etwas mulmigen Gefühl, da ich keinen von ihnen wirklich kannte (einen von ihnen hatte ich immerhin schon einmal gesehen… lach Wir sind im gleichen Lab und daher hatte er mich gefragt).

Es ging also Samstagabend um 22:30 Uhr los nach Tokyo… 22:30 Uhr kommt euch komisch vor? Besonders wo ich doch erzählt habe, dass Nagaoka keine 2,5 h von Tokyo entfernt ist? Ja, dann wisst ihr, wie es mir ging… Wir hielten ca. alle halbe Stunde, da der Fahrer eine Pause brauchte und um ehrlich zu sein, ich brauchte auch eine! Ich bin mehr als einen Tod in diesem Auto gestorben und das nachts aufm Highway, wo man sich doch fragt, was man da grossartig falsch machen kann. Glaubt mir man kann! Zum Beispiel einfach mal bei plötzlich einsetzendem Regen direkt auf der Spur parken, da man den Scheibenwischer nicht findet und man nicht damit zufrieden ist, dass übergangsweise bis zur nächsten Raststation, die in 500m gekommen wäre, der Beifahrer den Scheibenwischer betätigt etc.. Naja wieder um eine Erfahrung reicher würde ich sagen und damit der Tipp an euch, steigt nicht bei nem Chinesen ins Auto

Anyway ich wollte ja auch eigentlich von Disney Sea erzählen…

Die Nacht im Auto verbracht, erreichten wir ca. 7:00Uhr morgens Disney Sea und ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viele Leute sonntags dahin wollen. 8:30 Uhr war Einlass und bis dahin hatten sich Massen vor den Toren versammelt und hörten sich die ständigen und äußerst nervigen Lautsprecherdurchsagen an. Kaum öffneten sich die Tore, rannten die Leute in den Park! Geschmückt mit allerlei Disneyaccessoires, die schon zuvor besorgt worden waren, erinnerte die Öffnung eher an einen Marathonstart als an einen Vergnügungspark! Unglaublich wirklich! Drin verlief es sich zum Glück einigermaßen und mal abgesehen von den Anstehzeiten nahm man die Massen darin gar nicht mehr so war, da es einfach ein riesiges Gelände ist. Damit ihr euch davon mal ein besseres Bild machen könnt, füge ich mal ein paar Bilder ein… wie gesagt: Japanese go crazy!!! Bild Nr.1 noch vor den Toren! egal wie, Hauptsache mit Hotpants oder Minirock... Bild Nr. 2 der Haarschmuck und die Bilder zeigen noch die harmlosen Varianten... Bild Nr. 3 ebenso bei Männern beliebt und das Mädel hat, obwohl sie keine Wollmütze und keinen Schal bei 35 Grad im Schatten getragen, für mich den Vogel angeschossen, aber seht selbst! Bild Nr. 4

29.9.08 17:13


Japan - I'm coming

Hey, hey,

es ist soweit, ich bin angekommen...   Anfang September hat mich der Flieger nach Tokio und der Zug dann weiter nach Nagaoka gebracht, wo ich jetzt für das nächste kommende Jahr an der Nagaoka University of Technology studieren werde. 

Ich bin im Studentinnenwohnheim untergekommen, welches direkt an die Uni angrenzt/Männer nicht erlaubt. Eine kleine Wohnung mit Bett, Schreibtisch, Schränken, Balkon, einer winzigen Kochniesche und einem Bad, das so scheint, als wäre es direkt aus einem Wohnwagen ausgebaut Alles in allem also völlig ausreichend und auch recht komfortabel. Wie es sich gehört schlafe ich natürlich auf einem Futon und nicht auf einer Matratze, wobei man jedoch die Wahl hat. Airconditioner gehört ebenfalls zum Inventar, was bei den Temperaturen, die hier im Moment herschen auch wirklich wichtig ist. Derzeit haben wir hier noch um die 30 Grad, an unserem Ankunftstag, ja genau der Tag, an dem man alle dicken und schweren Sachen anhatte, um die 20 kg Gepäck nicht zu überschreiten, hatten wir 35 Grad, was uns ein wenig zu schaffen gemacht hat. Die Aussichten sind dann aber auch hier eher fallender Temperaturen und im Winter soll es hier nicht gerade an Schnee mangeln. Ich bin gespannt, meine Japanischlehrerin meinte etwas von 4m pro Nacht letzten Winter...

Jetzt aber mal weg vom Wetter, das hört sich ja sonst so an, als hätte ich ncihts zu erzählen Das Foto, das als header dient ist heute bei dem Internaionalen Festival hier auf dem Campus entstanden, bei dem sich alle Nationen vorgestellt haben und traditionelles Essen gekocht haben. Die einzelnen Clubs von der Uni haben sich natürlich auch vorgestellt und hier bin ich mit dem Moderator des einen zu sehen Ja, die Japaner sind ein wenig verrückt Taiko wurde präsentiert (Trommeln), wenn möglich versuche ich dazu auch ein Video hochzuladen, aber noch bin ich noch nicht so ganz darüber im Klaren, wie das hier alles mit dem Blog funktioniert. Es fanden Wettbewerbe statt, Bands haben gespielt und alles in allem war es heute schon sehr aufregend. Das ganze geht ncoh bis morgen und dann kehrt der Alltag in die Uni zurück.

Gewählte Kurse sind bei mir bisher: Japanisch Basic, Sports engineering, Japanese Industry Developement und evt ein Kurs, der das Verhalten in japanischen Firmen etwas ans Tageslicht bringt... Für mehr is auch neben dem ganzen Lernen dann kaum Zeit, da der Japanischkurs allein 4 x 1,5h einnimmt und dann im Oktober noch Kanjikurse dazukommen. Woche ist also ausgefüllt

Gut, gut, gut

soviel erst mal von mir... Das nur als kleiner EInstieg, die Tage gibt es dann auch auf jeden Fall noch mehr!

Beste Grüße

Ina in Japan
13.9.08 11:15


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung